Post SV Magdeburg — TuS Magdeburg-Neustadt II

Zusammenfassung

Von „zu Tote betrübt bis Himmel hoch jauchzend“

oder

wie unbändiger Wille zum Punkt verhilft….

 

Beide Überschriften können nicht annähernd beschreiben, was heute beim Spiel des Spitzenreiters der Spielunion, dem Post SV Magdeburg und den Gäste vom TuS Magdeburg Neustadt ablief. Die Gäste aus dem Norden der Landeshauptstadt durchaus mit Ambitionen auf die Tabellenspitze, waren mit „Voller Kapelle“ angereist um den aktuellen Spitzenreiter ein Bein stellen zu können. Doch die Stadtfeldkicker wussten um die Brisanz des Spiels und starteten mit dem nötigen Selbstbewusstsein in die Partie. So gingen sie auch schnell in Führung als Marvin Krause einen verunglückten Abwehrversuch der Gäste nutzte und aus dem rechten Halbfeld direkt abzog. Sein flacher und strammer Schuss schlug im langen Eck der Gäste zur viel um jubelten Führung der Postler ein. Jedoch spielten trotz des Rückstandes die Gäste munter mit und erarbeiteten sich ihrerseits gute Chancen. Überhaupt wussten die Neustadt-Tiger spielerisch zu gefallen. Viele gute Ballstafetten brachten die Postler immer wieder in Verlegenheit und verlangte volle Konzentration der Abwehrreihen der Stadtfeldkicker. Jedoch waren sie in der 19. Minute völlig überfordert, als die Gäste über die Mitte mit einer schnellen Passkombination Marius Woidacki in Szene setzten, der am Post- Torhüter Yannick Muhs mühelos zum Ausgleich einschob. Mit vielen Torraumszenen und gefälligen Spiel auf beiden Seiten versuchten beide Teams den fröstelnden Zuschauern einzuheizen. Jedoch ließen beide Teams nichts mehr anbrennen und die Trainer beider Teams schlossen mit einer Punkteteilung ihren Frieden. Dies wiederum war aber nicht der Frieden des Schiedsrichters, der lies eben mal 7 Minuten weiterspielen. Und in dieser Nachspielzeit überschlugen sich die Ereignisse und machten dieses Spiel zu einem unvergesslichen Fight. In der 80+4 Minute brachten die Gäste das Spielgerät nochmals gefährlich vor das Tor der Postler, Yannick mit allen Mut der Verzweiflung wirft sich vor dem Spieler der Gäste und kann den Ball noch abwehren. Der Ball springt vor einer Vielzahl von Füßen, bevor er an der Strafraumgrenze von Marius Woidacki unter die Latte genagelt wird. Riesen Jubel bei den Gästen. Toten Stille bei Spielern, Trainer und Anhang der Postler. Ich habe noch nie ein Team so enttäuscht und ausgepowert gesehen, wie mein Team an heutigen Abend. Dennoch auch wenn es wenig Sinn machen zu schien, feuerten wir unsere Jungs noch mal an, als in der 80+5 Minute das Spiel nochmals angepfiffen wurde. Nach dem Anpfiff versuchten unsere Postler weiter nach vorn zu spielen, jedoch konnten die Neustädter den Ball im Mittelfeld erobern und drängten auf die Entscheidung. Doch auch hier packten die Verteidiger der Postler zu, spielten schnell über die rechte Außenbahn und schließlich mit einem Diagonalball auf Mustafa Sultani im linken Halbfeld. Dieser kann den Ball mitnehmen und über die linke Strafraumkante in die Box eindringen und mit einen sehenswerten Lupfer über den Keeper der Gäste zum 2:2 Ausgleich treffen. Damit brachen alle Dämme, bei Spielern, Trainern und Fans des Post SV. Das Blatt wendete sich. Nun Riesen Jubel bei Post, getrübte Stimmung bei den Gästen. Dennoch ein leistungsgerechtes Unentschieden. Post kann sich nicht weiter absetzen, TuS bleibt erstmal auf Abstand. Trotzdem: Kompliment an beide Teams für ein spannendes Match und ein dickes Lob und ein Tag Trainingsfrei für unser Team, welches mit Moral, Mut und Kampfeswillen, gezeigt hat, was in ihm steckt!

Details

Datum Zeit Wettbewerb Saison Spieltag
05/11/2017 80' Stadtliga 2017/18 9. Spieltag

Spielort

Postsportplatz
Spielhagenstraße 31, 39110 Magdeburg, Deutschland

Ergebnisse

Club1. Hz2. HzToreSpielausgang
Post112Draw
TuSII112Draw

Post

1Yannick Muhs Torwart
2Dominik Barth Abwehr
3Simon Schmidt Abwehr
4Robert Borg Abwehr
5Colin Aisch Abwehr
6Willy Schlee Mittelfeld
7Marvin Neugebauer Mittelfeld
8Moritz „Mo“ Gigas Mittelfeld
10Philipp Christian Kutz Angriff
11Justin Weber Angriff
14Mustafa Sultani Angriff 80+7'
15Marvin Krause Mittelfeld 7'
19Ferris Kurt Kalkofen Mittelfeld
21Hans Niclas Hartmann Abwehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *